Schulreporter

Auf dieser Seite veröffentlichen die Schulreporter ihre Beiträge.

Drängelei an der Bushaltestelle

Einige wartende Kinder drängeln immer vor.
Sie wollen eben einen Sitzplatz im Bus ergattern. Ein Schüler fiel einmal bei diesem Gedrängel fast vom Gehweg, vor den einfahrenden Bus. Er wurde geschubst und aufgrund dieser Unachtsamkeit fast überfahren. Glück gehabt! Ein Junge rettete ihn. Er hielt ihn am Ärmel fest. Die Mutter des Jungen war sehr dankbar. Und ab jetzt drängelt kein Schüler vom GMF mehr.

Nehmt euch deshalb ein Vorbild an dem Retter und drängelt an der Bushaltestelle nicht.

Autor: Nam, 5b

Screenshot (5)

Der Feueralarm

Den Feueralarm benutzt man zur Übung oder, wenn es wirklich brennt. Feueralarmauslöser sind im ganzen Schulhaus zu finden. Wenn man den Feueralarm auslösen möchte, muss man einfach fest auf dem Alarmknopf drücken.

Aber, den Feueralarm benutzt man nicht zum Spaß. Wenn man den Feueralarm aus Versehen drückt, dann soll man einer Lehrkraft sofort Bescheid geben. Verschweigt man das oder löst den Alarm nur als Scherz aus, dann muss man eine Geldstrafe von etwa 3000 bis 5000 Euro bezahlen. Darüber freuen sich eure Eltern sicher nicht. Sowas dürft ihr nie machen.

Wenn der Feueralarm im Ernstfall ausgelöst wird, kommt die Feuerwehr. In diesem Fall könnten Menschenleben gerettet werden und größere Brandschäden verhindert werden.

Bitte benutzt den Feueralarm nicht zum Spaß. Nur wenn es brennt! Auch nie zum Spaß den Schalter von der Tür drücken! Dafür könnt ihr eine Mitteilung bekommen.

Schau dir die Fotos an. Auf diese Warnhinweise musst du im Ernstfall achten. Am besten, du schaust dir alles in Ruhe an. Denn wenn es wirklich brennt, hast du keine Zeit mehr, den Notfallplan durchzulesen oder den Feuerlöscher zu suchen.

Autor: Hano (Klasse 5b), verfasst am 07.12.2020

Fahrradvandalismus am GMF:

Täglich legen mindestens hundert Schülerinnen und Schüler ihren Weg zur Schule mit dem Fahrrad zurück. Das spart Zeit, Fahrkosten, schont die Luft und ist gut für die Umwelt.

Umso ärgerlicher, wenn man nach dem Unterricht sein Fahrrad mit zerstochenen Reifen oder herausgelassener Luft vorfindet. Nun heißt es, schieben oder die Eltern anrufen. Teilweise müssen nun einige Kilometer mit dem mutwillig beschädigten Fahrrad heim gelaufen werden.

Ein Schultag endet mit Ärger! Deshalb achtet in nächster Zeit darauf, dass unsere Fahrräder von niemandem beschädigt werden!

Eure Schulreporter (19. Oktober 2020)